Wiepen Wolfgang




Klimawandel

  • -
Wiepen Wolfgang

Klimawandel

geändert 07.09.2022

Der Klimawandel darf nicht mehr ignoriert werden. CO2 Emissionen tragen zur Klimaerwärmung maßgeblich bei und müssen daher reduziert werden. Zu offensichtlich sind die ungünstigen Klimalangzeitmesswerte der Erde. Das sogenannte Jahrhunderthochwasser in NRW und Rheinlandpfalz wird der Klimaerwärmung angelastet.  Wir wissen alle, dass das Klima weltumfassend ist. Die Wärmebelastung des Erde zu reduzieren ist daher eine Globale Aufgabe. Die Klimaerwärmung zum Stillstand zu bringen muss  von allen Staaten dieser Welt ernst genommen werden. Vor allem die Industrienationen müssen ihre CO2 Immissionen möglichst schnell reduzieren. Das Ziel die Klimaerwärmung auf 1,5 grad celsius zu begrenzen ist sonst nicht zu erreichen. Vermutlich wird eher nur noch 2 Grad Celsius zu erreichen sein.

Die Klimaerwärmung verursacht bereits Schäden mit negativen Auswirkungen auf unser Leben. Daher müssen möglichst schnell Schutzmaßnahmen dagegen ergriffen werden. Hierbei gilt es in die richtigen Techniken und  Infrastrukturen zu  investieren.

Der Krieg in der Ukraine hat eine Renaissance der fossilen Energieträger Gas, Kohle und Öl gefördert.  Dies wird die Erderwärmung nachhaltig negativ beeinflussen.

Neue Windräder in Deutschland werden immer teurer – und seltener bestellt (msn.com)

Die Gaskrise, Transportkrise und der Mangel an Elektronischen Bauteilen verteuert und verhindern den schnellen Ausbau der Windräder.

Strom:

Energiewende: Die Herausforderung des grünen Stroms (faz.net)

 

Wasserstoff:

Was ist effizienter: Wasserstoff oder Batterie? (volkswagenag.com)

 

Atomkraft:

Maischberger in der TV-Kritik: Robert Habecks Verwirrspiel (faz.net)

EU und Atomkraft: Habeck und Lemke protestieren (faz.net)

 

Grundsätzlich beginnt Klimaschutz bei uns allen. Jeder muss und kann Energie sparen. Nur den Staat bzw. die Politiker für die Klimamisere verantwortlich machen wird der Aufgabe die vor uns liegt nicht gerecht. Maßhalten ist für jeden von uns angesagt. Mit neuen klimafreundlichen Technologien kann und muss die Klimaerwärmung zum Stillstand gebracht werden. Diese Aufgabe gelingt nur mit Augenmaß und Geduld.

Vorhandene Atomkraftwerke für eine kurze Zeit am Netz lassen ist für die Stromerzeugung hilfreich. Den kurzeitigen Weiterbetrieb in der momentanen Energiekrise, nur im EU-Land Deutschland aus Angst vor einem Atomunfall zu verweigern, ist mir unverständlich. In vielen anderen EU-Ländern z.B. Belgien oder Frankreich werden die vorhandenen Atomkraftwerke weiter betrieben und später sogar weiter ausgebaut. Deutschland wäre vermutlich bei einem Atomunfall zum Beispiel in Belgien ähnlich betroffen wie im eigenen Land.

Weltweite Temperaturen und Extremwetterereignisse seit 2010 | Umweltbundesamt

Erkenntnisse über das Ahrhochwasser: Flutkatastrophe im Ahrtal: Neue Erkenntnisse zum Hochwasser (faz.net)


Mittwoch, den 28. September 2022